Re-Bo-Reisen

   
  Startseite 
  Reisen 
  Medienberichte 
  Kontakt 
  Gästebuch 
  Sitemap 
  Links 
  Impressum 
  **News** 
  *traurige Mitteilung* 
  Mitteilung 
  Datenschutzerklärung 
 
 
Startseite / Reisen / 16 Tage Namibia 2018 


      

 

 

Durch ein Storno ist wieder ein Platz in der Economy Class frei geworden!

 

***

 

Namibia – Wüste & Wildlife (bitte klicken!)

 

16-tägige-Erlebnisreise durch das Land der roten Dünen

 vom 02. November bis zum 17. November 2018

 

Im äußersten Südwesten des afrikanischen Kontinents, zwischen dem Oranje-Fluss im Süden und dem Kunene-Fluss im Norden, gibt es ein Land, in das sich schon viele Besucher verliebt haben – Namibia. Namibia ist ein Abenteuer, und doch muss man kein Abenteurer sein, um es zu erleben. Rau und dünn besiedelt, wie aus einer anderen Welt und dennoch so einladend und leicht zu bereisen. Wer grandiose Landschaften, die Weite der Wüste und Begegnungen mit der afrikanischen Tierwelt sucht, den wird das Land zwischen Atlantik und Kalahari nicht mehr loslassen. Zugleich ist Namibia nicht nur Afrika. In Windhoek, Swakopmund treffen Sie auf zahlreiche Gebäude im Wilhelminischen und im Fachwerkstil, die bis heute von der deutschen Kolonialzeit zeugen.

Ihre Flüge ab und bis Deutschland, eine Deutsch sprechende lokale Reiseleitung sowie die Reisebegleitung durch Frau Claudia Heyne sind selbstverständlich im Reisepreis eingeschlossen.

 

Reiseverlauf:

1. Tag / 2.11.2018                 Abflug von Frankfurt

 

Anreise zum Flughafen Frankfurt. Abflug mit Qatar über Doha nach Windhoek.

 

           

 

2. Tag / 3.11.2018                 Ankunft in Windhoek – Kalahari

 

Landung in Windhoek. Auf dem Flughafen werden Sie von Ihrem lokalen, Deutsch sprechenden Reiseleiter begrüßt. Das große Gepäck wird in den Reisebus verladen, und Ihr Namibia-Abenteuer kann beginnen!

 

Die Reise startet mit der Fahrt in Richtung Süden und über den Wendekreis des Steinbocks. Schon bald entdecken Sie in der Ferne die rötlichen Dünen der Kalahariwüste. Die Kalahari ist Teil eines riesigen Sandbeckens, das vom Oranje-Fluss an der Grenze zu Südafrika bis nach Angola und im Osten bis nach Simbabwe reicht. Auf den Dünen und in den Tälern, auch „Straßen“ genannt, leben Tiere wie Springbock, Oryx-Antilope und Strauß sowie Schakal, Löffelhund, Springhase und Stachelschwein. Auch Vogelliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Eine Attraktion in diesem Gebiet sind die riesigen Siedelweber-Nester in einigen der alten Kameldornbäume.

 

Zwei Nächte wohnen Sie in der stilvollen „Bagatelle Kalahari Game Ranch“. Rote, nur spärlich bewachsene Dünenkämme und Kameldornbaum-Savanne prägen die Landschaft. Die Lodge verfügt über 16 Gäste-Chalets, die auf einer Anhöhe errichtet wurden und einen herrlichen Weitblick über die Landschaft bieten.

 

Nach Ihrer Ankunft können Sie in der Lodge entspannen, bevor Ihre Reiseleitung Sie zum Begrüßungsabendessen erwartet. Oder begeben Sie sich zu einem nahegelegenen Ansitz, von dem aus Sie mit etwas Glück die ersten Wildtiere erblicken können.

 

Interessierten Gästen wird von den Guides der Lodge nach Einbruch der Dunkelheit eine Sternenbeobachtung angeboten. Da in der näheren Umgebung kaum Lichtquellen vorhanden sind, ist der Sternenhimmel mit der Milchstraße und dem Kreuz des Südens hier besonders eindrucksvoll.

 

Übernachtung mit Frühstück und Abendessen in der „Bagatelle Kalahari Game Ranch“, Kalahari.

 

             

 

 3. Tag / 4.11.2018                 Bei den Buschmännern

 

Nach dem Frühstück erwartet Sie eine Safari zu Fuß mit einem San-Buschmann. Die San sind die Ureinwohner der Kalahari. Er zeigt Ihnen uralte Jagdtechniken, essbare Wüstenpflanzen, wie man ohne technische Hilfsmittel Feuer macht und Schmuck herstellt. Die San sind versierte Jäger und Sammler und mit allen Geheimnissen des Busches vertraut. Sie werden nicht nur einige der Überlebensstrategien in der trockenen Kalahari kennenlernen, sondern auch der faszinierenden Klicklaut-Sprache lauschen können. Anschließend genießen Sie ein paar freie Stunden in Ihrer Lodge, bevor Sie sich am Nachmittag und bis hinein in den Sonnenuntergang erneut auf Safari begeben. Diesmal werden Sie von einem Guide im offenen Geländewagen durch das Naturschutzgebiet der Lodge gefahren. Dabei können Sie mit etwas Glück Impalas, Springböcke und andere Wildtiere beobachten.

 

Übernachtung mit Frühstück und Abendessen in der „Bagatelle Kalahari Game Ranch“, Kalahari.

 

             

 

4. & 5. Tag / 5. & 6.11.2018              Wüstenzauber – Namibwüste

 

Von der Kalahari geht die Reise heute weiter in die Namib. Über Mariental erreichen Sie das Örtchen Maltahoehe. Der Name stammt von Hauptmann Henning von Burgsdorf, der hier einen Posten der deutschen Schutztruppe errichtete und ihn nach seiner Frau Malta benannte. Der kleine Ort hat rund 2.000 Einwohner und dient in erster Linie der Versorgung der umliegenden Farmen. In Maltahoehe können Sie eine Pause einlegen und ein Mittagessen einnehmen, z.B. im kleinen Freiluftrestaurant am Oahera-Kulturzentrum. Durch eindrucksvolle Fels- und Gebirgslandschaft der Naukluftberge geht es anschließend zu Ihrer Unterkunft.

Zwei Nächte wohnen Sie in der „Namib Naukluft Lodge“, die eingebettet zwischen Felsformationen in einem weitläufigen Tal liegt, umgeben von der endlos scheinenden und nahezu menschenleeren Weite der Namibwüste.

Wenn nach der Ankunft noch Zeit verbleibt, können Sie gegen Aufpreis an einer Jeep-Rundfahrt in die Umgebung der Lodge teilnehmen. An einem Aussichtspunkt werden Getränke und Snacks gereicht und Sie können auf den afrikanischen Sonnenuntergang anstoßen…

Am 5. Reisetag erwartet Sie ein Tagesausflug zu den berühmten roten Dünen des Sossusvleis: Die frühen Morgenstunden sind die beste Zeit, die ziegelrot leuchtenden Riesen zu besuchen. Der Aufstieg auf die berühmteste von ihnen, Düne 45, wird mit weiten Ausblicken auf ein Meer aus aprikosenfarbenem Sand belohnt. Das Vlei ist eine von Dünen umgebene Lehmsenke, die sich nur in guten Regenjahren mit dem Wasserdes Tsauchab-Flusses füllt. Seit Jahrhunderten ausgetrocknet ist dagegen das Dead Vlei, die Tote Senke. Hier geht man zwischen hoch aufragenden roten Sanddünen über den aufgerissenen, vertrockneten Lehmboden, aus dem einzelne Baumskelette ragen, und lässt die eigentümliche Stimmung aus flirrender Hitze und dem leisen Pfeifen des Windes in der sonst absoluten Stille auf sich wirken. Vor der Rückfahrt zu Ihrer Lodge können Sie einen Abstecher zum kleinen Sesriem-Canyon machen, den der Tsauchab-Fluss über Millionen von Jahren in die Sandschichten grub.

 

2 Übernachtungen mit Frühstück & Abendessen in der „Namib Naukluft Lodge“, Namibwüste.

 

               

 

6. & 7. Tag / 7. & 8.11.2018  Zwischen Wüste und Atlantik: Swakopmund

 

In knapp fünfstündiger Fahrt geht es auf ungeteerter Straße durch den Namib-Naukluft-Park weiter gen Norden Richtung Atlantikküste. Unser Tipp: Im kleinen Wüstenort Solitaire, der seinem Namen alle Ehre macht, gibt es mittags frisch gebackenes Brot und Apfelkuchen, wie man ihn zu Hause nicht besser machen könnte.

 

Unterwegs bieten sich Ausblicke in die Felsschluchten des Gaub- und des Kuiseb-Canyons. Der Kuiseb ist einer der stärksten Riviere (= nur jahreszeitlich wasserführende Flüsse) Namibias, trotzdem gibt es im Durchschnitt nur alle 10 Jahre so viel Regen, dass sein Wasser die Atlantikküste erreicht. Namib bedeutet in der Sprache der einheimischen Nama-Buschleute weite, raue Ebene – eine Beschreibung, wie sie für diese Gegend passender nicht sein könnte.

 

Vorbei am Vogelfederberg, auch „Ayers Rock der Namibwüste“ genannt, geht es bis zur Hafenstadt Walvis Bay, die noch bis 1994, d.h. vier Jahre nach der Unabhängigkeit des Landes, zu Südafrika gehörte. Eventuell legen Sie einen Fotostopp an der Lagune ein, wo sich an manchen Tagen Schwärme von Flamingos und Pelikanen aufhalten. Nach den Tagen in der Namibwüste wird Sie die frische Brise des Atlantiks, der hier aufgrund der Benguelaströmung alles andere als afrikanische Temperaturen aufweist, eher an die Nordsee erinnern.

 

Nach ca. einer halben Fahrstunde entlang der Küstenstraße erreichen Sie schließlich das kolonialzeitlich geprägte Swakopmund. Das Städtchen zwischen Wüste und Atlantik hat mit seinen gepflegten Parkanlagen und den Gebäuden aus der Wilhelminischen Zeit wie dem Hohenzollernhaus und dem Alten Amtsgericht viel von seinem deutschen Charakter bewahrt. Deutsch ist auch heute noch als Umgangssprache verbreitet, denn ca. 30% der Einwohner sind deutscher Abstammung.

 

Zwei Nächte wohnen Sie im „Atlantic Villa Boutique Guesthouse“, einem modernen Boutique-Hotel, nur wenige Minuten zu Fuß vom Strand entfernt gelegen.

 

Am 7. Reisetag steht eine Katamaran-Bootsfahrt auf der Lagune vor Walvisbay. Hier ist das Meer sehr ruhig, und Sie können zahlreiche Vögel wie Pelikane und Flamingos beobachten. Manchmal kommen neugierige Seehunde an Bord, um sich eine Portion Fisch abzuholen. Die Fahrt geht weiter bis zum Pelican Point, wo die Passagiere von einer Pelzrobbenkolonie unterhalten werden. In der Regel schwimmen Delfine neben dem Boot her und sind ebenso wie die Pelikane aus allernächster Nähe zu beobachten und zu fotografieren. An Bord werden frische Walvis Bay-Austern, Snacks und Sekt serviert.

 

Am Nachmittag besuchen Sie gemeinsam mit Ihrer Reiseleitung das Museum von Swakopmund. Anschließend können Sie die Zeit noch für einen Stadtbummel auf eigene Faust nutzen.

 

2 Übernachtungen mit Frühstück & Abendessen im „Atlantic Villa Boutique Hotel“, Swakopmund.

 

               

 

 

8. Tag / 9.11.2018                  Von der Küste in die Erongo-Berge

 

Gen Osten geht es heute landeinwärts und von Meeresspiegelhöhe zurück auf das Inlandsplateau in das raue, felsige Damaraland. Sie fahren dabei entlang der Bahnlinie nach Windhoek, die 1902 fertig gestellt wurde und die älteste Bahntrasse des Landes ist. Unweit von Usakos ragt die 1.700 m hohe Spitzkoppe, das weithin sichtbare Matterhorn Namibias, aus der Landschaft. Mächtige Granitfelsen und einzelstehende Akazien prägen die Landschaft.

 

Ihre heutige Unterkunft, die “Hohenstein Lodge“, verfügt über  komfortable Gästezimmer-Chalets und liegt zwischen Brandberg und Spitzkoppe, am südwestlichen Rand des malerischen Erongogebirges. Von der Lodge-Terrasse aus bietet sich ein grandioser Fernblick zum Hohenstein-Massiv und in das mit Kameldornbäumen bestandene Tal. Nach der Ankunft steht eine Sundowner-Jeeprundfahrt im privatenNaturreservat der Lodge auf dem Programm. Mit etwas Glück entdecken Sie dabei auch Wildtiere wie Giraffen, Strauße und Kuhantilopen.

 

1 Übernachtung mit Frühstück und Abendessen in der „Hohenstein Lodge“, Erongo.

 

                 

 

9. bis 10. Tag / 10. bis 11.11.2018   Auf Pirsch: Etosha-Nationalpark

 

Über Outjo geht die Reise weiter gen Norden und zum Etosha-Nationalpark, zweifellos Namibias bedeutendstes Wildreservat. Mit etwas Glück können Besucher hier Elefanten, Löwen, Geparden, Gnus und andere Wildtiere aus der Nähe beobachten. Hunderte Vogelarten sind dokumentiert worden, die in den Sommermonaten von Zugvögeln ergänzt werden. Das Herzstück des Parks bildet die Salzpfanne, deren Kruste aus Kristallen blendend weiß leuchtet, soweit das Auge reicht. Mit 4.731 km2 die größte ihrer Art in Afrika, handelt es sich bei der Senke um einen ausgetrockneten See, der einst etwa so groß war wie Holland. Die weite, weiße Ebene mit ihren Luftspiegelungen und vorbeiziehenden Tierherden lässt Safaris zu einem unvergesslichen Erlebnis werden.

 

Der Etosha-Park wurde 1907 vom damaligen deutschen Gouverneur Von Lindequist zum Wildreservat erklärt. Entlang der salzverkrusteten Pfanne mit ihren natürlichen Wasserstellen und angelegten Tränken ziehen sich die befahrbaren Wege. Sie gehen auf die Suche nach Straußen, Antilopenarten, Zebras und sehen vielleicht auch die selteneren Arten wie Spitzmaul- und Breitmaul-Nashorn, Schwarznasen-Impala und Damara Dik-Dik. Die mehr als 22.000 Quadratkilometer des Parks umfassen eine große Vielfältigkeit an Landschaften und Lebensräumen, und da die Tierherden hier fast ganzjährig auf die Wasserlöcher angewiesen sind, bieten sich dem Besucher optimale Möglichkeiten zur Wildbeobachtung. Hier und da bleibt man etwas länger, um zu beobachten, wie das Wild an die Tränke zieht, lange sichert, trinkt und dabei aufmerksam um sich peilt.

 

Eine Nacht wohnen Sie in der stilvollen „Epacha Game Lodge“ südlich des Parks. Je nach Ankunftszeit bleibt noch Zeit für eine erste Nachmittagspirschfahrt im Reisebus. Wer möchte, kann gegen Aufpreis auch eine Safari im offenen Jeep mit einem lokalen Guide im Wildschutzgebiet der Lodge unternehmen.

 

Am 10. Reisetag durchqueren Sie den Etosha-Park im Reisebus auf seiner ganzen Länge. Während dieser ausgiebigen Safari-Fahrt werden Immer wieder Wildtiere Ihren Weg kreuzen, und an den Wasserstellen werden Sie Stopps einlegen und das Wild beobachten. Ihr Tagesziel ist das „Shikamisha Etosha Safari Camp“, das sich nahe des östlichen Nationalparkeingangs befindet.

 

1 Übernachtung mit Frühstück und Abendessen in der „Epacha Game Lodge & Spa“, Etosha-Süd.

 

1 Übernachtung mit Frühstück und Abendessen im „Shikamisha Etosha Safari Camp“, Etosha-Ost.

 

          

11. & 12. Tag / 12. & 13.11.2018      Mount Etjo Safari Lodge

 

Sie verlassen den Etosha-Park heute und fahren über Outjo und Otjiwarongo wieder gen Süden. Die „Mount Etjo Safari Lodge“, wo Sie für zwei Nächte zu Gast sind, bietet Unterkunft in 20 komfortablen Gäste-Chalets und liegt innerhalb eines 36.000 Hektar großen Wildreservats, welches über 8.000 Tieren Heimat bietet, darunter Elefanten, Hyänen, Leoparden, Gnus, Flusspferden und vielen Antilopenarten. In den Sommermonaten von November bis März lassen sich außerdem viele heimische Vogelarten und auch Zugvögel beobachten.

Die Lodge wurde von Jan Oelofse gegründet, der sich als Tiertrainer für den Hatari! Film (1962) einen Namen machte.

 

Im Rahmen Ihres Aufenthaltes ist eine Safari im offenen Jeep mit einem lokalen Guide eingeschlossen. Weitere Aktivitäten wie Nashorn-Pirschfahrten, Wildkatzenfütterungen, Wander-Ausflüge zu fossilierten Dinosaurier-Fußabdrücken sind auf Wunsch gegen Aufpreis vor Ort buchbar.

 

2 Übernachtungen mit Frühstück und Abendessen in der „Mount Etjo Safari Lodge“ bei Otjiwarongo.

 

 

13. & 14. Tag / 14. & 15.11.2018      Windhoek – Rückflug

 

Nach einem geruhsamen Frühstück fahren Sie Richtung Süden bis in die namibische Hauptstadt Windhoek. Unterwegs lohnt ein Halt in Okahandja. Hier kann man auf dem Friedhof die Gräber von legendären Herero-Häuptlingen besichtigen und auf dem riesigen Holzschnitzermarkt entlang der Hauptstraße nach Mitbringseln Ausschau halten.

Die namibische Hauptstadt erwartet Sie mit einem zugleich europäischen und afrikanischen Flair. Mit knapp 350.000 Einwohnern ist sie Namibias größte Stadt und liegt auf 1.650 Metern Höhe malerisch in einem Talkessel, gesäumt von den Eros-Bergen im Osten, den Auas-Bergen im Süden und dem Khomas-Hochland im Westen. Im Stadtzentrum findet man europäisch anmutende Straßencafés und Biergärten und begegnet Herero-Frauen in Viktorianischer Tracht ebenso wie jungen Mädchen mit verspielten Zopffrisuren, sonnenbebrillten Jugendlichen und Farmern aus der Provinz.

 

Zu den historischen Wahrzeichen, die Sie bei einer Stadtrundfahrt mit Ihrem Reiseleiter kennenlernen, zählen der Tintenpalast, heute Regierungssitz, die Christuskirche sowie die Alte Feste, ein ehemaliges Fort, in dem heute ein Museum untergebracht ist. Die Hauptstraße Independence Avenue lädt mit ihren Geschäften zum Souvenirkauf ein.

 

Ihre lokale Reiseleitung verabschiedet Sie nach der Stadtrundfahrt am 13. Reisetag von Ihnen. Das Abendessen wird Ihnen im beliebten „Joe´s Beerhouse“ serviert, wo viele namibische Spezialitäten wie Wildgerichte, aber auch internationale Gerichte angeboten werden.

 

Zwei Nächte wohnen Sie im komfortablen „Safari Hotel“, das mit allen Annehmlichkeiten eines 4-Sterne-Hotels ausgestattet ist. Hier werden Sie am letzten Abend im hoteleigenen Restaurant zu Abend essen.

 

 

15. Tag / 16.11.2018             Abflug von Windhoek

 

Nach dem Frühstück Transfer zum Internationalen Flughafen Windhoek, von wo Sie mit Qatar Airways Richtung Doha abfliegen.

 

 

16. Tag / 17.11.2018             Ankunft in Frankfurt

 


 

             

 

Im Reisepreis eingeschlossene Leistungen:

 

  Flüge mit Qatar ab/bis Frankfurt

    ( plus Steuern und Gebühren 189,96 Stand Februar  2018 

   

  Rail & Fly Bahnfahrkarte von Ihrem Heimatbahnhof bis/ab Frankfurt

  13 Übernachtungen in den genannten Safari-Lodges, Gästefarmen und Hotels,

    Im Zimmer bzw. Chalet mit privater Dusche/Bad und WC

  Deutsch sprechender lokaler Reiseleiter (zugleich Fahrer) ab Windhoek-Flughafen bis 13. Tag

  Reisebegleitung ab und bis Deutschland durch Rebo-Reisen, Frau Claudia Heyne

  Täglich Frühstück und Abendessen

  Sämtliche Wildbeobachtungen, Ausflüge und Besichtigungen inkl. Eintrittsgeldern für die Nationalparks und Wildreservarte laut Reiseverlauf      

  Katamarantour auf der Lagune von Walvisbay

  Rundreise im klimatisierten Reisebus

  Gepäckträger-Service

  Je gebuchtem Zimmer 1 Reiseführer Namibia und umfangreiche Reiseunterlagen in Deutsch

  Stilles Mineralwasser an Bord des Reisebusses

  Alle lokalen Mwst. und Touristensteuern

  alle Trinkgelder während der Reise (Busfahrer und Reiseleiter)

  Reisepreis-Sicherungsschein

 

 

Nicht im Reisepreis enthalten:

 

- Persönliche Reiseversicherungen

- Optionale Ausflüge und Aktivitäten

 

Preis: Eizelzimmer:

           mit Flug in der Economy Class                                        5.690,- €

       mit Flug in der Business Class                                         7.890,- €

 

Für diese Reise werden eine normale Allgemeinkondition und etwas Anpassungsfähigkeit an ein anderes, sehr trockenes und auch warmes Klima vorausgesetzt. An einigen Reisetagen werden längere Fahrstrecken im Bus zurückgelegt. Wir empfehlen für die Kurzwanderungen gut eingelaufene Sport- oder Halbschuhe bzw. leichte Trekkingschuhe. Richtige Wanderschuhe sind nicht zwingend erforderlich. Ebenso benötigen Sie keine Abendkleidung in Ihrem Reisegepäck.

Für diese Reise benötigen deutsche Staatsbürger einen noch mindestens 6 Monate nach geplanter Rückreise gültigen Reisepass mit mind. 2 freien Seiten.

 

Es sind keine Impfungen vorgeschrieben. Bitte prüfen Sie rechtzeitig vor Abreise Ihren Impfstatus in Bezug auf Tetanus, Diphtherie, Polio, Keuchhusten sowie Hepatitis A (und B). Eine Gelbfieberimpfung ist für diese Reise nicht erforderlich.

 

Eine Malaria-Prophylaxe wird zu bestimmten Jahreszeiten für den Besuch des Etosha-Nationalparks empfohlen. Bitte konsultieren Sie rechtzeitig vor der Reise Ihren Arzt.

 

Wir empfehlen unbedingt den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung sowie einer Auslandskrankenversicherung inklusive Notfallschutz.

 

 


  Update: 14. Sep 2018

© 2007 re-bo-reisen